Seite 3 von 7

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 26. Feb 2017, 12:48
von Sedocoinios
ich hab mich unmer danach geruchtet bei zb guten, bittenden gebeten rechts, bei unguten wütenden ider rachsüchtigen links. ebenso devi hände gegen himmel, andedi hände gen erde oder berühren der erde...


elemente halt ich mich auch an antuke elementenlehre und inselkeltische literatur...

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: Mo 27. Feb 2017, 16:50
von Mc Claudia
Cool!

Sehe ich auch so.

Und vielleicht sollte ich abschließen:

Sollte der Verein Celtoi demokratisch eine schöne Zeremonialbasis bzw. einen Rahmen schaffen, der dann in der gemeinschaftlichen Vereinsritualistik eine Orthopraxie bildet, bin ich einverstanden. Wir wissen ja dann, dass es eine Neuheit ist, die sich nach mehreren Jahren Nutzung zur Orthopraxie entwickelt. Und Kultur und Riten ändern sich im Laufe der Zeit, auch bei großen Religionen. Ich möchte nur nicht als Mitglied dazu gezwungen werden, meine privaten Rituale genau so nach Vorschrift machen zu müssen. Aber damit passt das auch wieder ins römische Reich: Die öffentlichen Riten hatten gewissen Vorgaben (von Tempel zu Tempel), und privat zu Hause betete jede/r so, wie er/sie es für richtig hielt. ;)

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: Di 28. Feb 2017, 10:37
von Vailos
Einverstanden. Nur nicht mit Vorgaben - die gibts nicht, die wollen wir nicht. Wir vereinbaren. Mit allen zusammen.

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: Do 9. Mär 2017, 15:16
von Mc Claudia
Danke! :god: :bussi:

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 09:49
von Vailos
Um noch einmal das leidige Thema "Priester" aufzugreifen - da bin ich gestern über ein Lateinbuch des 19. Jh gestolpert. Der römische Sacerdos wird in der Zeit nämlich nicht mit "Priester" übersetzt, sondern mit "Opferer". Was angesichts des lateinischen Verb "sacrificium" für "opfern" auch Sinn macht.

Wir haben da also eine Tätigkeitsbeschreibung mit einem je nach Zeitspanne entsprechendem Allgemeinverständnis. Der Sacerdos in römisch heidnischer Zeit war also der öffentlich bestellte Opferer (was der gallische Gutuater wohl auch war).

Ergänzend hinzufügen muss man allerdings, dass der Sacerdos bereits in der Spätantike einen Wandel in der Bedeutung erfuhr. Unter dem Eindruck des öffentlichen, mit Autorität ausgestatteten Kulthandelnden wurde mit Beginn des staatlichen Christentums der Opferer, der Sacerdos zum Synonym für Elite im religiösen Kontext, und so wurden dann Bischöfe und Päpste mit dem Überbegriff Sacerdos beschrieben. Die Elite, die oft eine Auseinandersetzung mit den Landpredigern und Landpfarrern hatte, die unter einem ebenfalls bedeutungsgewandelten Oberbergriff zusammengefasst wurden - den Presbytern. Woraus sich im Laufe der Zeit über das spätgallische, altfranzösische "pretre" später der Priester entwickelte. In alten Chroniken liest man häufig von Auseinandersetzungen zwichen Presbytern und Sacerdotes.

Man kann nun einwenden, Opferer oder wie es in heutiger Zeit übersetzt wird, Priester, ist doch ein und dasselbe. Da steht ein wie auch immer gewandeter Hansel und vollführt einen Ritus.

Das sehe ich persönlich nicht so. Mit der heutigen zeitgenössischen Priesterbezeichnung lassen sich nicht genau die Unterschiede zwischen heidnischen Kultpraktiken und kirchlichen Christenriten unterscheiden, was mit der alten Übersetzung "Opferer" zusammen mit den auf Stelen dargestellten Kultszenen meiner Meinung nach wesentlich besser gelingt.

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 10:34
von Sucher
Das ist interessant, Vailos. Danke dafür.

Die Begriffe sind sicherlich keineswegs egal. Da kommen ja auch (bei mir zumindest) diverse Ebenen des Verstehens und der Emotionen zum Vorschein. Prägungsbedingt zucke ich bei dem Begriff "Priester" immer sofort innerlich zusammen.
Das ist bei mir offensichtlich unauslöschbar mit Anweisung, Vorschrift, Reglementierung und Fremdbestimmtheit der übelsten Sorte verknüpft. Liegt bestimmt daran, dass hier diverse Typen sehr früh versucht haben, von meinen Gefühlen Besitz zu ergreifen und diese in ihrem Interesse zu kanalisieren und zu manipulieren.

Vielleicht besteht noch Hoffnung auf Heilung meinerseits, weil ich es immerhin erkenne. ;)

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 17:22
von Sedocoinios
Liebe leute, ein begriff erfüllt seine funktion immer nur in einem bestimmten kontext. Eie vailos richtig bemerkt hat verändern begriffe im sprachgebrauch ihre bedeutung... Umgekehrt heisst das aber auch , dass wir, trotz interessanter etymologien, nicht künstlich historisch zurück können.

In religionswissenschaft, ethnologie und geschichtswissenschaft spricht man nunmal leider von der sogenannten " priesterfunktion". Ob uns das gefällt oder nicht, dieser begriff macht keinen kategorischen unterschied zwischen sacerdos und presbyter, opferer oder elite. Er bezeichnet einfach eine funktion im kultus.

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 18:37
von Vailos
Es geht nicht darum, künstlich zurück zu wollen. Es geht darum, etwas genau zu beschreiben. In diesem Fall die eklatanten Unterschiede zwischen Grundverständnissen heidnischer und christlicher Kultpraxen.

Das spielt sicher im Allgemeinen nicht so die Rolle. Erst, wenn man in das Thema tiefer einsteigt, da wirds meiner Meinung nach wichtig und kann entscheidend sein. Ich würde mir auch in manch wissenschaftlicher Ausarbeitung mehr von solchen Genauigkeiten wünschen.

Man sieht doch alleine im keltischen bereich, was für ewigliche Diskussionen der undefinierte Priesterbegriff anrichtet, und wie schwer es fällt, da überhaupt etwas zu differenzieren. Und wenn nach der Logik zeitgenössische Begrifflichkeiten der Schamane dasselbe ist wie ein Rabbiner - dann wirds skurril.

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 19:18
von Sedocoinios
Du hast dich da in was verrannt meiner meinung nach. Nur um einen ungeliebten begriff zu meiden wie der teufel das weihwasser...

Re: Mos Maiorum

BeitragVerfasst: So 16. Jul 2017, 19:27
von Vailos
Gib mir doch einfach einen guten Grund, ausser zeitgenössischen Angewohnheiten, Schamanen, Rabbiner, Druiden und den nebenberuflich orakelnden germanischen Sippenvorstand gleichermaßen "Priester" zu nennen. Dann renne ich nicht weiter.