Aus der Vorgeschichte der Veden

Öffentlich einsehbar! Was historisch bei den alten Völkern nachzuweisen ist und als Grundlage für Rekonstruktionen dienen kann.
Hinweis: Dieser Bereich ist öffentlich einsehbar und kann von Suchmaschinen durchsucht werden.

Aus der Vorgeschichte der Veden

Beitragvon Merlin » So 31. Mär 2013, 20:00

Shakti-keltisch2.jpg
Shakti
Shakti-keltisch2.jpg (119.52 KiB) 1270-mal betrachtet
Eine Darstellung der Shakti - schaut doch durchaus ein bisserl keltisch aus, oder?
(abgesehen von den zu vielen Armen....)
Shakti (Sanskrit Śakti, wörtl. „Kraft“) steht im Hinduismus für die weibliche Urkraft des Universums − sie stellt eine aktive Energie dar. Die unzähligen indischen Göttinnen werden als Form von Shakti angesehen.
Das Wesen, das begriffen werden kann - ist nicht das Wesen des Unbegreiflichen.
Benutzeravatar
Merlin
Keim
Keim
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 21:46
Hat gedankt: 0 Mal
Wurde bedankt: 0 Mal

Re: Aus der Vorgeschichte der Veden

Beitragvon Vanatrix » Mo 29. Jul 2013, 17:56

Eine Darstellung der Shakti - schaut doch durchaus ein bisserl keltisch aus, oder?

Was genau "keltisches" meinst du daran denn entdeckt zu haben? Also für mich sieht das immer noch durch und durch indisch aus (oder meinst du wegen den Köpfen :P) Die Darstellung scehint übrigens an Kali angelehnt zu sein - also gewissermaßen eine Kali-Shakti.

Es wird ja immer wieder versucht, Verbindungen zwischen der alt-vedischen und der keltischen Religion zu finden. Ich bin im Zuge meiner (leider nur marginal möglichen) Keltologie-Studien auch mal eine Darstellung von Cernunnos gestoßen, in der er mit Shiva verglichen wurde; übrigens eine Assoziation, die mir ebenso schon von indischer Seite begegnet ist. Wiederum nimmt man im Gegenzug dazu auch gern an, dass diese Elemente eher vor-arisch, also unabhängig von irgendeiner Verwandtschaft, sind... und altindisch-keltisch Ähnlichkeiten reiner Zufall...

Die Wahrheit wird sich wohl nur schwerlich herausfinden lassen, aber wir können uns dennoch fortwährend von ihr inspirieren lassen.

Grundsätzlich ist das Fass der Erforschung der alten vedischen Religion bezüglich der (Re-)Konstruktion des europäischen Heidentums nach meiner Erfahrung, gleich dem Kessel des Dagda ein nahezu unerschöpflicher Quell, aber wenn man dieses Fass aufmacht, aus dem er strömt, läuft man sehr schnell Gefahr sich daran zu verschlucken oder dem Wunsch, es ganz zu leeren zu verfallen. Darum kann ich immer nur dazu raten, es in einem groß angelegten Trinkgelage zu tun ;)
~~Das Göttliche ehren, Gutes tun, Sich in Tapferkeit üben~~
***
~~Vollständig in der Gegenwart leben, Tradition und Ahnen würdigen, die Stimme des Morgen vernehmen ~~
Benutzeravatar
Vanatrix
Büschlein
Büschlein
 
Beiträge: 301
Registriert: Do 25. Jul 2013, 12:08
Wohnort: Tübingen
Hat gedankt: 114 Mal
Wurde bedankt: 13 Mal
Glaube: Weltoffener Christ
Lebensweg: Druide

Re: Aus der Vorgeschichte der Veden

Beitragvon Sedocoinios » Fr 2. Aug 2013, 22:54

Ich mag das Konzept der Shakti... sie erinnern mich an die Morrigna.
"Ich will Zwietracht sähen zwischen den Königen, den Anführern, den tugendhaften Helden und den freien Bauern bis sie sich gegenseitig töten Mann für Mann wenn sie nicht mit mir kommen um mein Fest zu teilen."
Benutzeravatar
Sedocoinios
Gebüsch
Gebüsch
 
Beiträge: 873
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 22:04
Wohnort: Sigena
Hat gedankt: 6 Mal
Wurde bedankt: 87 Mal
Glaube: Celtos
Lebensweg: Künstler
Touta: Ubii


Zurück zu Geschichtliche Glaubenspraktiken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Information

Das Team • Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

cron