Eine keltische Reitereinheit und ihr Schicksal

Öffentlich einsehbar! Wissenswertes über die Kelten aller Regionen und quer durch die Geschichte.
Hinweis: Dieser Bereich ist öffentlich einsehbar und kann von Suchmaschinen durchsucht werden.

Eine keltische Reitereinheit und ihr Schicksal

Beitragvon Sirona » Do 24. Sep 2015, 15:33

Eine keltische Reitereinheit und ihr Schicksal

Bei der Recherche zu einem Thema bin ich auf folgenden Grabfund aufmerksam geworden. Der Fund ist wahrscheinlich einigen hier bekannt:
Im Jahr 2002 wurde in der Auvergne (Frankreich) ein Grab entdeckt, indem insgesamt 8 Pferde und 8 Männer in je zwei 4`er Reihen niedergelegt waren. Waffen und Ausrüstung waren nicht beigelegt auch keine sonstigen Grabbeigaben. Die Radiokarbondatierung, die nur durchgeführt werden konnte, datiert das Grab zwischen 120 v.u.Z. und 85 n.u.Z. Es ist möglich das, das Grab mit dem gallischen Krieg in Zusammenhang stehen könnte. Bilder zum Grabfund und Deutungsversuche sind auf dieser Seite zusammengefaßt:
http://sciencev1.orf.at/science/urban/77405

Die Skelette wiesen keine Verletzungen auf, die charakteristisch sind, für einen Kampf. Auch fand kein für diese Zeit typisches Begräbnis statt, fehlen die Beigaben. Dennoch hat man sich viel Mühe gegeben Männer und Pferde niederzulegen. Interessant auch die Fundsituation der Skelette. Der jeweils 1. Mann i.d.Reihe neben den Pferden, hatte die Hände über den Augen liegen. Die übrigen hatten jeweils den linken Arm über den Unterarm und die Schulter des Vordermannes gestreckt. Sehr wahrscheinlich wurden die Männer nackt ins gemeinsame Grab gelegt.

Die Anordnung von je 4 Männern mit Pferd erinnert an Reitergruppen, die, die Archäologie aus verschiedenen Darstellungen für diese Zeit kennt (siehe Schwert-und Waffenkunst). Auch bietet sich ein Bezug zum Kessel von Gundestrup an. Überlegt wurde, ob dieser Bodenfund folgendes Zitat Caesars bestätigt: Wird zum bewaffneten Landtag einberufen, "haben sich alle Männer in Waffen einzufinden. Wer von Ihnen als letzter erscheint, wird im Angesicht der Menge mit allen Martern hingerichtet."

Allerdings spricht eher dagegen, das Ceäsar keine Hinrichtung beschreibt und in seiner Anmerkung nur vom letzten Mann die Rede ist. Außerdem handelte es sich bei dieser Aussage vllt eher um eine viel ältere Praxis, die zu Zeiten Ceasars nur noch symbolisch als Schmähung galt.

Weiter wurde in Erwägung gezogen, das es sich bei dem Grab um eine Hinrichtung gehandelt haben könnte. Caesar berichtete über Vercingetorix, das dieser bei seinen Männern bei Ungehorsam sehr brutal durchgegriffen habe. Aber ob man sich bei undiziplinierten Kriegern, eine solche Mühe mit der Grabanordnung gemacht hätte incl. Bestattung der Pferde und das vllt mitten im Krieg gegen Caesar?

In der Fachwelt kommt man auch eher zu dem Schluß, das Männer und Pferde als Opfer zu verstehen sind. "Dies könnte erklären, warum die Männer nackt, aber doch in sehr geordneter Weise gemeinsam mit ihren Pferden niedergelegt worden sind. Die Armhaltung würde dabei die Zusammengehörigkeit der Gruppe symbolisieren, die sich gemeinsam - entsprechend ihrer Sitte - ihrem Schicksal fügt." Aber hätte man sie nackt ohne Waffen und Ausrüstung vor die Götter treten lassen?
Sirona
Wächter
Wächter
 
Beiträge: 975
Registriert: Di 5. Nov 2013, 01:15
Hat gedankt: 222 Mal
Wurde bedankt: 127 Mal

Re: Eine keltische Reitereinheit und ihr Schicksal

Beitragvon Rabenvogel » Do 1. Okt 2015, 14:19

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Eine wirklich interessante Frage die Du da stellst. Leider kann ich mir das auch nicht erklären.
Daheim in Schönbrunn im Kleinen Odenwald, zwischen Neckar und Kraichgau.

Bild Bild Bild
·°¯°·._.-> Touta der Nemeter <-._.·°¯°·
Benutzeravatar
Rabenvogel
Wächter
Wächter
 
Beiträge: 1622
Registriert: Do 7. Feb 2013, 17:41
Hat gedankt: 98 Mal
Wurde bedankt: 63 Mal
Persönlicher Text: Kind der Natur
Glaube: Celtoi
Touta: Nemeter


Zurück zu Allgemeines zu den Kelten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Information

Das Team • Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]