Schlachtfeld aus der Bronzezeit

Öffentlich einsehbar! Für unsere germanischen Freunde und ihren rekonstruierten Glauben. Schließlich waren Kelten und Germanen immerschon unzertrennlich.
Hinweis: Dieser Bereich ist öffentlich einsehbar und kann von Suchmaschinen durchsucht werden.

Schlachtfeld aus der Bronzezeit

Beitragvon Bran » Do 8. Mai 2014, 07:14

In Mecklenburg-Vorpommern haben Archäologen ein gigantisches Schlachtfeld aus der Bronzezeit, ca. 1300 v.Chr. entdeckt.
Nicht vielleicht etwas, dass man zwingend zu den "Germanen" rechnen kann/muss, aber ich denke dennoch interessant, einfach weil es in diesen Ausmaßen, zu dieser Zeit und nördlich der Alpen bisher einmalig ist.

- http://www.focus.de/wissen/mensch/archa ... 27380.html
Bran
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:06
Hat gedankt: 7 Mal
Wurde bedankt: 13 Mal

Re: Schlachtfeld aus der Bronzezeit

Beitragvon Sucher » Do 8. Mai 2014, 07:55

Interessanter Link. Danke, Bran.

Interessant aber auch, dass jetzt an der Uni Rostock wieder ein Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte installiert werden soll. Hoffen wir mal, dass bundesweit noch mehr solcher Funde mit vergleicgbaren Folgen stattfinden.

Sucher
www.abnoba-bogenbau.de

Bild

Cuimhnich có leis a tha thu (Gedenke der Menschen, von denen Du abstammst)
Benutzeravatar
Sucher
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 2626
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:55
Wohnort: Bruchsal
Hat gedankt: 68 Mal
Wurde bedankt: 294 Mal
Persönlicher Text: Langbogenbauer
Glaube: Celtoi
Lebensweg: Krieger. Aber kein Soldat.
Touta: Touta der Nemeter

Re: Schlachtfeld aus der Bronzezeit

Beitragvon Werdandi » Do 8. Mai 2014, 10:24

Dort findet derzeit eine Ausgrabung statt.
Ich kopier mal die Mail, die ich erhalten habe. Leider kann ich nicht mit. Das ärgert mich , ist aber momentan nicht zu ändern...
"Bronzezeitliches Schlachtfeld im Tollensetal, Busexkursion, Sonntag, den 22. Juni 2014

Ziel der Exkursion ist ein bronzezeitlicher Fundplatz entlang der Talniederung der Tollense nördlich von Neubrandenburg (Lkr. Mecklenburgische Seenplatte). Nach den Befunden wird vermutet, dass hier in der Bronzezeit ein größerer bewaffneter Konflikt ausgetragen wurde. Entlang des Flusses fanden sich Skelettreste von mehr als 100 Individuen, die vielfach Kampfverletzungen tragen. Seit 2007 wird das Gebiet systematisch durch Spezialisten des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern und der Universität Greifswald untersucht. Im Vordergrund stehen die Erforschung der Ausdehnung des Fundplatzes, der sich z. T. unter einer 1 m starken Torfschicht befindet, und Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte des Tollensetals. Wir werden die laufenden Grabungen besuchen und hoffen, dass es viel zu sehen gibt. Ob und in wieweit daneben Zeit bleibt, weitere archäologische Plätze in dem auch landschaftlich reizvollen Tollensetal anzufahren, wird erst relativ kurze Zeit vorher zu entscheiden sein."

Anál nathrach, orth’ bháis’s bethad, do chél dénmha
das wyrd schon
Ich bewahre meinen Glauben, bis der Himmel auf mich fällt und mich zerschmettert, bis die Erde sich öffnet und mich verschlingt, bis das Meer über mir zusammenschlägt.
Erst wenn die Drachen wieder frei fliegen ist mein Tun in dieser Welt beendet. Dann kehre ich heim zu Dir um die Fäden des Schicksals neu zu weben.
Benutzeravatar
Werdandi
Bäumchen
Bäumchen
 
Beiträge: 1130
Registriert: Do 14. Feb 2013, 16:18
Hat gedankt: 10 Mal
Wurde bedankt: 86 Mal
Persönlicher Text: Norne und Drachenreiter
Glaube: Keltogermane
Lebensweg: Hexe,Dise,Seidkona
Touta: Nerthusstamm


Zurück zu Germanischer Rekonstruktionismus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Information

Das Team • Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

cron