Mal eine Frage

Öffentlich einsehbar! Für alle Themen um den rekonstruierten keltischen Glauben.
Hinweis: Dieser Bereich ist öffentlich einsehbar und kann von Suchmaschinen durchsucht werden.

Mal eine Frage

Beitragvon Sucher » Mi 18. Jan 2017, 17:26

Was macht mehr Sinn:

Keltischer Rekonstruktionismus
oder
Keltische Konstruktionismus

?
www.abnoba-bogenbau.de

Touta der Nemeter

Cuimhnich có leis a tha thu (Gedenke der Menschen, von denen Du abstammst)
Benutzeravatar
Sucher
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 2576
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:55
Wohnort: Bruchsal
Hat gedankt: 67 Mal
Wurde bedankt: 293 Mal
Persönlicher Text: Langbogenbauer
Glaube: Celtoi
Lebensweg: Krieger. Aber kein Soldat.
Touta: Touta der Nemeter

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Mac » Mi 18. Jan 2017, 17:30

Rekonstruktionismus.

Schlicht weil Konstruktionismus bereits anderweitig belegt ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Konstruktionismus
Mac
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 222
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 14 Mal
Wurde bedankt: 27 Mal
Touta: Batavi

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Sucher » Mi 18. Jan 2017, 17:33

Gut.

Dann vielleicht Neukonstruktionismus?
www.abnoba-bogenbau.de

Touta der Nemeter

Cuimhnich có leis a tha thu (Gedenke der Menschen, von denen Du abstammst)
Benutzeravatar
Sucher
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 2576
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:55
Wohnort: Bruchsal
Hat gedankt: 67 Mal
Wurde bedankt: 293 Mal
Persönlicher Text: Langbogenbauer
Glaube: Celtoi
Lebensweg: Krieger. Aber kein Soldat.
Touta: Touta der Nemeter

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Mac » Mi 18. Jan 2017, 17:36

Damit rückt man aber in die Richtung des Celtic Revival (dem wir u.A. die Neo-Druiden zu verdanken haben.).

Wie kommst du eigentlich auf die Frage? Die stellt sich mir irgendwie nicht.
Mac
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 222
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 14 Mal
Wurde bedankt: 27 Mal
Touta: Batavi

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Sucher » Mi 18. Jan 2017, 17:39

Die Frage resultiert aus der (manchmal verzweifelt geringen) Quellensituation einerseits und der Tatsache, dass wir im 21. Jahrhundert leben andererseits.
www.abnoba-bogenbau.de

Touta der Nemeter

Cuimhnich có leis a tha thu (Gedenke der Menschen, von denen Du abstammst)
Benutzeravatar
Sucher
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 2576
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:55
Wohnort: Bruchsal
Hat gedankt: 67 Mal
Wurde bedankt: 293 Mal
Persönlicher Text: Langbogenbauer
Glaube: Celtoi
Lebensweg: Krieger. Aber kein Soldat.
Touta: Touta der Nemeter

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Mac » Mi 18. Jan 2017, 17:54

Und gerade deswegen muss es RE-konstruktionismus heißen.

Überleg doch mal:

Unser Vorgehen ist doch (mit Abweichungen!) meistens:

1. Wir stellen eine Frage zur vorchristlichen keltischen Religion.

2. Wir beantworten diese Frage anhand der Quellen und

3. REKONSTRUIEREN die damalige Praxis, wo die Quellen nicht ausreichen. (Also fast immer.)

4. Wir schauen ob diese Praxis heute noch sinnvoll und/oder durchführbar ist.
4a. Ist die Praxis heute nicht mehr umsetzbar (z.b. Tier-/Menschenopfer), lassen wir sie fallen, WISSEN aber um ihre Historie.
4b. Ist die Praxis umsetzbar (z.B. Votivtäfelchen), kann man sie in die eigene Praxis inkorporieren.
4c. Ist sie unter Abwandlungen umsetzbar (z.b. Mistelschneiden, uns fehlen ja die Druiden), kann man entscheiden ob die Abwandlung akzeptabel und die Praxis übernehmbar ist und/oder darüber diskutieren.

5. Wir erhalten eine angepasste Version der alten Kulte, aufbauend auf einer Rekonstruktion.


D.h. der wichtigste Schritt in der ganzen Sache ist also die Rekonstruktion der alten Kulte. Und solange allem eben dieser Schritt zugrunde liegt: Rekonstruktion. Und danach ist das ganze Prinzip doch benannt.
Gut, da die meisten hier mittlerweile die Rekonstruktionen der Fachleute kennen, werden immer öfter Punkt 2 und 3 übersprungen. Dadurch ERSCHEINT es so, dass nur noch konstruiert wird, aber das ist nicht der Fall.
Mac
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 222
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 14 Mal
Wurde bedankt: 27 Mal
Touta: Batavi

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Sucher » Mi 18. Jan 2017, 18:12

Herzlichen Dank für die schlüssige Erläuterung.

So alle paar Jahre stehe ich ein bisschen hilflos da und fange an Sinnfragen zu stellen. Aber so lange man nicht alleine ist....
www.abnoba-bogenbau.de

Touta der Nemeter

Cuimhnich có leis a tha thu (Gedenke der Menschen, von denen Du abstammst)
Benutzeravatar
Sucher
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 2576
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 11:55
Wohnort: Bruchsal
Hat gedankt: 67 Mal
Wurde bedankt: 293 Mal
Persönlicher Text: Langbogenbauer
Glaube: Celtoi
Lebensweg: Krieger. Aber kein Soldat.
Touta: Touta der Nemeter

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Mac » Mi 18. Jan 2017, 18:18

Kennt man. :) Mach dir ruhig deine Gedanken.

Im Zweifel hilft die Sprache zum Ziel. ;)
Mac
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 222
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 14 Mal
Wurde bedankt: 27 Mal
Touta: Batavi

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Vailos » Mi 18. Jan 2017, 19:33

Ich hege eigentlich schon seit längerem überhaupt keine Sympathie für jegliche Form von Konstruktionismus. Weder Re noch sonst etwas. Es ist lediglich unter Umständen noch ab und dann sinnig, um sich gegenüber frei erfundenen Heidentum zu definieren.
Ich bevorzuge für mich daher eher die Bezeichnung gallischer Polytheist, der mir genauso Freiräume in der Beschreibung meines Glaubens bietet.

Ist aber nur meine persönliche Meinung.

Übrigens ist der Kostruktionismusbegriff auch bei unseren "Paten" aus der US-amerikanischen Ecke fallen gelassen worden. IMBAS existiert nicht mehr, aus ihr ist die "Gaol Naofa" hervorgegangen, die sich auf das irische Heidentum stützen und sich auch nicht mehr Rekonstruktionisten nennen. Die nennen sich einfach gälische Polytheisten, "arbeiten" aber ansonsten wie wir.
Die Sicht, die wir auf die Kelten haben, sagt mehr über uns aus, als über die Kelten selbst.


Ich bin glücklich. So einfach ist das.
Benutzeravatar
Vailos
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 00:13
Hat gedankt: 230 Mal
Wurde bedankt: 182 Mal
Glaube: gallischer Polytheismus
Lebensweg: Denker und Kämpfer
Touta: Touta Treveron - Mediomatriker

Re: Mal eine Frage

Beitragvon Mac » Mi 18. Jan 2017, 22:02

Vielleicht kommt ja jetz die nächste Phase?

Die "Stiftungsphase" des Rekonstruierens und Adaptierens ist vielleicht langsam rum und nun ist es an der Zeit die soweit fertige Konstruktion in die "Praxisphase" zu überführen? Und danach in die "Traditionsphase"?

Who knows? Not me.
Mac
Zögling
Zögling
 
Beiträge: 222
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 14 Mal
Wurde bedankt: 27 Mal
Touta: Batavi

Nächste

Zurück zu Keltischer Rekonstruktionismus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Information

Das Team • Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

cron