Heidnische gedanken zum Christentum

Öffentlich einsehbar! Für alle Themen um den rekonstruierten keltischen Glauben.
Hinweis: Dieser Bereich ist öffentlich einsehbar und kann von Suchmaschinen durchsucht werden.

Heidnische gedanken zum Christentum

Beitragvon Vailos » Di 2. Aug 2016, 18:41

Hat zwar jetzt nichts direkt mit CR zu tun, ist jedoch als neuheidnische Richtung auch ein Thema für uns - Heidentum, Christentum und die Auseinandersetzung damit.

Ein, wie ich finde, hervorragender Artikel unserer "Kollegen" von den römischen Rekons Mos Majorum. (Ich merke nur kritisch die Bewertung Karls des Großen in dem Artikel an - das sehe ich völlig anders)


https://incipesapereaude.wordpress.com/ ... ristentum/
Die Sicht, die wir auf die Kelten haben, sagt mehr über uns aus, als über die Kelten selbst.


Ich bin glücklich. So einfach ist das.
Benutzeravatar
Vailos
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 1774
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 00:13
Hat gedankt: 232 Mal
Wurde bedankt: 192 Mal
Glaube: gallischer Polytheismus
Lebensweg: Denker und Kämpfer
Touta: Touta Treveron - Mediomatriker

Re: Heidnische gedanken zum Christentum

Beitragvon Sedocoinios » Do 4. Aug 2016, 21:27

Interessant! Vieles dem ich zustimmen würde, vor allem dem Teil über Constantin und den Vergleicht von Katholizismus und Orthodoxismus mit Protestantismus. Ich bin auch schon lange der Meinung ,daß das Christentum im Kern ein misverstandener Mysterienkult ist.
"Ich will Zwietracht sähen zwischen den Königen, den Anführern, den tugendhaften Helden und den freien Bauern bis sie sich gegenseitig töten Mann für Mann wenn sie nicht mit mir kommen um mein Fest zu teilen."
Benutzeravatar
Sedocoinios
Gebüsch
Gebüsch
 
Beiträge: 939
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 22:04
Wohnort: Sigena
Hat gedankt: 10 Mal
Wurde bedankt: 88 Mal
Glaube: Celtos
Lebensweg: Künstler
Touta: Ubii

Re: Heidnische gedanken zum Christentum

Beitragvon Mac » Di 13. Sep 2016, 15:28

Ähm... es liest sich wie Kichengeschichte 101 in der vergleichenden historischen Religionswissenschaft. Gehört zu den Grundlagen, wenn man sich mit Religionen an sich befasst.

Der Teil des Artikels, der das Verhältnis von Neuzeitlichen Heiden und Christentum behandelt ist ja eigentlich nur der Anfang bis zu dem Absatz "Erstens:" und das Fazit. Der Rest ist der - argumentative und bis auf das Fehlen von Fußnoten fast komplett interdisziplinär korrekt wissenschaftliche - theoretische Hinterbau dazu. Unter Historikern ist das eigentlich alles akzeptierter Kram, vllt. mit 1-2 Thesen die sich noch nicht durchgesetzt haben. Der Autor war entweder vom Fach oder hat gut recherchiert.
Mac
Büschlein
Büschlein
 
Beiträge: 282
Registriert: So 11. Sep 2016, 21:58
Wohnort: Vicus Bonnensis
Hat gedankt: 18 Mal
Wurde bedankt: 30 Mal
Touta: Batavi

Re: Heidnische gedanken zum Christentum

Beitragvon Vailos » Di 13. Sep 2016, 21:07

Dieser Autor fällt durch mancherlei beeindruckende Artikel auf. Immer wieder lesenswert....
Die Sicht, die wir auf die Kelten haben, sagt mehr über uns aus, als über die Kelten selbst.


Ich bin glücklich. So einfach ist das.
Benutzeravatar
Vailos
Vorstand
Vorstand
 
Beiträge: 1774
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 00:13
Hat gedankt: 232 Mal
Wurde bedankt: 192 Mal
Glaube: gallischer Polytheismus
Lebensweg: Denker und Kämpfer
Touta: Touta Treveron - Mediomatriker


Zurück zu Keltischer Rekonstruktionismus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Information

Das Team • Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]

cron